Mittwoch, 27. Mai 2020

Rezension "Vielleicht habe ich an dich gedacht" Jennifer Waschke

***Werbung [unbezahlt] Rezensionsexemplar***


Titel:                        „Vielleicht habe ich an dich gedacht“
Autorin:                   Jennifer Waschke
Verlag:                     Forever by Ullstein
Seitenanzahl:          300 Seiten
Weitere Info´s?        Homepage Ullstein


Ihr Herz ruft seinen Namen, doch das Echo wird immer nur Verrat und Enttäuschung sein  
Ellie musste schon viele Rückschläge verkraften. Doch nun erfüllt sich einer ihrer größten Träume – das Studium an der Wunsch Uni. Endlich kann sie wieder nach vorne blicken und ihr Leben, nach dem Tod ihrer Eltern wieder aufnehmen. Aber dann trifft sie auf einer Party plötzlich Jonah, ihre erste große Liebe wieder. Und Ellies Welt gerät ins Wanken. Denn Jonah hat sie in der schwersten Zeit ihres Lebens einfach allein gelassen. Immer häufiger laufen die beiden sich an der Uni über den Weg und sie merken schnell, nicht alle Gefühle zwischen Ihnen sind erloschen.
Aber schaffen sie es, die Kluft zwischen sich zu überwinden?

An erster Stelle möchte ich mich bei Forever by Ullstein und Netgalley für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken.

Wahrscheinlich kennt es fast jede Frau: Irgendwann trifft man einen Mann, bei dem die Gefühle so groß sind, dass man mit ihm den Rest seines Lebens verbringen möchten. Oftmals scheitert diese Beziehung – aber ganz vergessen kann man diesen Mann nie. Sehr oft ist es so, dass viele Dinge unausgesprochen bleiben. Vielleicht weiß man nicht genau, warum die Trennung überhaupt vollzogen wurde. Anfangs verspürt man Wut diesem Menschen gegenüber, diese schwindet mit der Zeit. Man versucht zu vergessen. Wenn man keinen Kontakt mehr hat, vielleicht eine neue Beziehung führt, funktioniert dies gut. Aber was geschieht, wenn man plötzlich diesem Menschen wieder gegenüber steht und die alten Gefühle wieder auftauchen? Um genau dieses Thema geht es in „Vielleicht habe ich an dich gedacht“. Und ich bin mir sicher, viele Leser können sich in der Story wiederfinden.

Sonntag, 24. Mai 2020

Sarina´s Geschenk vom Eichhörnchen [Weißt du wo die Baumkinder sind]

***Werbung [unbezahlt] Rezensionsexemplar***

Kottenheim, 24.05.2020

Ihr Lieben,
erinnert Ihr Euch noch an Mama´s und meine Rezension zu „Weißt du wo die Baumkinder sind?“? Wenn nein, findet Ihr ***hier*** unsere Meinung.
In diesem Buch geht es um Piet das Eichhörnchen. Was ein Glück, dass ich in der Schule vor kurzem das Thema Eichhörnchen hatte. Denn wer uns folgt, der weiß, dass Mama, Papa und ich ganz oft in den Wald gehen. Mama hat sogar bei einem Spaziergang Baumkinder entdeckt.

Rezension "Two glorious morning" Emily Key

*Werbung [unbezahlt] Rezensionsexemplar*


Titel:                        „Two glorious morning“
Autor:                      Emily Key
Verlag:                     Selfpublishing
Seitenanzahl:          256 Seiten
Weitere Info´s?        Link zu Amazon


2 Millionen Dollar.
Gegen eine Nacht.

Helen Bradley wusste, sie sollte sich ganz schnell von diesem höllisch heißen und eiskalten Mann verabschieden. Etwas schwierig, wenn man bedachte, dass John Baker ihr neuer Chef war und sie sich eine Kündigung nicht leisten konnte.
Erst Recht nachdem sie wusste, dass er für eine Nacht mit ihr alles geben würde.

Getrieben von Verlangen und Leidenschaft sehen sie sich wieder.
Gesteinigt von den bösen Geistern der Vergangenheit.
Gefangen in der Dunkelheit der Verzweiflung.
Am Abgrund der Sehnsucht ...
... steht dort trotzdem ein verlockendes, aber höchst sündhaftes Angebot.

Two glorious Mornings nimmt dich mit auf eine prickelnde Reise zwischen Richtig und Falsch.
Zwischen Verlangen und unmoralisch.
Zwischen Liebe und Hass.

Sinnlich. Fesselnd. Atemraubend.
Klappentext Quelle: Link zu Amazon

An erster Stelle möchte ich mich bei der Netzwerkagentur Bookmark für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken.

Bücher in denen ein reicher Chef, eine Angestellte und ein unmoralisches Angebot eine Rolle spielen, gibt es bekanntlich bereits auf dem Buchmarkt. Allerdings kommt es immer darauf an, was die Autorin aus dem Plot macht. Auf Grund des Klappentextes und dem, in meinen Augen, sehr gelungenen Cover entschied ich mich dazu dieser Geschichte der Autorin Emily Key eine Chance zu geben.

Der Einstieg in die Story fiel mir sehr leicht. Denn Frau Key hat einen wundervollen, flüssigen Schreibstil, der das Lesen angenehm gestaltet.

Rezension "Versuchung küsst finnisch" Mary Kuniz

***Werbung [unbezahlt] Rezensionsexemplar***


Titel:                         „Versuchung küsst finnisch“
Autor:                        Mary Kuniz
Verlag:                      Feelings by Droemer Knaur
Seitenanzahl:           450 Seiten
Weitere Info´s?         Homepage Droemer Knaur


Ein unverhoffter Kuss, wiederentdeckte Gefühle und jede Menge Chaos. Hat die Liebe zwischen Emilia und Panu eine Chance? Band 1 der romantischen Finnland-Reihe von Mary Kuniz.
Emilia Fahnenbruck hat sich mit zweiunddreißig Jahren bereits mit ihrem eintönigen und lieblosen Leben in ihrer Heimatstadt Mainz abgefunden. Von ihrem Mann und ihrer Mutter fühlt sie sich unverstanden und geht wie betäubt durchs Leben. Auf dem Konzert einer finnischen Band trifft sie jedoch auf den drei Jahre jüngeren Rockstar Panu, der ihre Welt ins Wanken bringt. Ein flüchtiger, jedoch sehr intensiver Kuss verändert alles.
Emilia erwacht aus ihrer gefühlskalten Trance und begehrt auf einmal gegen ihren Mann und ihre Mutter auf. Doch die Schwierigkeiten, die ihr begegnen, sind mehr als die eigentlich introvertierte junge Frau ertragen kann. Hin und her gerissen zwischen dem Leben, das sie gewohnt ist, und ihren Gefühlen und der Leidenschaft, die Panu in ihr entfacht, muss Emilia eine Entscheidung treffen ... 

An erster Stelle möchte ich mich bei Netgalley und Feelings für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken.

Jetzt kommt eine Meinung zu einem Buch, was ich schon gut 1 Jahr auf meinem Reader habe. Ich habe es immer mal wieder angefangen und wieder zur Seite gelegt. Ich wollte es allerdings irgendwann beenden, um zu wissen, ob es mich doch noch abholt. Ich habe lange Zeit dafür gebraucht, nun habe ich es vor kurzem doch beendet. Und daher kommt nun meine Meinung dazu:

Donnerstag, 21. Mai 2020

Rezension "Crazy in Love" Emma Winter

***Werbung [unbezahl] Rezensionsexemplar***


Titel:                        „Crazy in Love“
Autor:                      Emma Winter
Verlag:                     Forever by Ullstein
Seitenanzahl:          350 Seiten
Weitere Info´s?        Homepage Forever


Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, vier Zeitzonen und 5000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben …

An erster Stelle möchte ich mich bei Netgalley und Forever für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken.

Warum wollte ich dieses Buch lesen? Ich sage ganz klar: Das Cover war ausschlaggebend. Denn ich bin wirklich ein Cover Liebhaber und damit hat der Verlag bei mir wirklich ins Schwarze getroffen. Der Klappentext versprach eine Young Adult Story, die man vielleicht schon öfters in diese Richtung gelesen haben könnte. Allerdings denke ich, dass es wie bei mir als Vielleser es sehr schwer ist, etwas ganz Neues auf´s Papier zu bringen. Jedoch kann man seine Leser ja durchaus überraschen. Ob dies gelungen ist? Dazu an einem späteren Zeitpunkt mehr.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Die Autorin stellte mir als Leser Sasha vor, die nur einen Wunsch hat – in Yale zu studieren. Um sich diesen Traum zu erfüllen, zieht sie zu ihrer Familie väterlicherseits, die sie bis dato nicht kannte. An dieser Stelle stellte sich mir bereits die erste Frage: Warum zieht ein junges Mädel zu einer Familie, die sie nicht kennt? Und auch mit dem Aspekt, dass ihre Mutter sehr wahrscheinlich weiß, dass diese Familie Sasha nicht herzlich aufnehmen würde. Sehr suspekt.
In Boston bei ihrer „Familie“ beißt sich Sasha jedoch, in meinen Augen, sehr gut durch. Schulisch ist sie ehrgeizig wie eh und je und einen Job nimmt sie auch dazu noch an. Bei diesem Job sieht sie Ben, der heißeste Junge auf ihrer High-School. Und mit ihm nimmt der typische Verlauf diesem Genre seinen Lauf.